Die schauerliche Stille brechender Herzen“

Vom Grausamen im Krieg und in der Liebe erzählt Anna Baar in „Als ob sie träumend gingen“

Klee liegt im Krankenbett oder eher im Sterbebett? In einer Anstalt für Kranke oder eher für Irre? Sein Name lautet Paul oder eher Pablo?

Klee ist die Hauptfigur in Anna Baars neuem Roman „Als ob sie träumend gingen“. Von seinen Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen erzählt Baars namenloser Erzähler, der im Prolog bekennt: „Manches hat er mir erzählt, manches bilde ich mir ein, vieles wird geträumt sein oder ausgedacht.“

Klees Erinnerungen sind brüchig, nicht nur seines Zustands wegen, sondern aufgrund der grausamen Geschehnisse selbst, den erlebten Kriegsgräueln und den Verlusten, vor allem in der Liebe.

Klee kämpft gegen das Vergessen, weswegen er alles seinen Kassetten anvertraut, vor allem die Sache mit Lily. Beide kommen aus einem Dorf, das nicht konkret verortet ist. Baar will, wie sie in einem Interview betont, alle Geschehnisse ihres Romans nicht konkretisiert wissen. Doch liefert sie Hinweise genug, den Ort an der jugoslawischen Küste und die Zeit im zweiten Viertel des letzten Jahrhunderts zu lokalisieren. Immerhin wird im Die schauerliche Stille brechender Herzen““ weiterlesen

Leseschonkost

Mit der Ausgrabung von J. L. Carrs „Ein Monat auf dem Land“  erschliesst Dumont sanften Lesestoff

Und wer weiß, vielleicht könnte ich anschließend einen Neuanfang machen und vergessen, was der Krieg und die Streitereien mit Vinny bei mir angerichtet hatten, und ein neues Kapitel in meinem Leben aufschlagen. Das war es, was ich brauchte, dachte ich – einen Neuanfang, und hinterher würde ich vielleicht kein allzu Versehrter mehr sein. Nur die Hoffnung hält uns aufrecht.“

Wer vor 30 Jahren ein konfessionelles Krankenhaus meiner bischöflichen Heimatstadt aufsuchte, tat gut daran seine eigene Lektüre dabei zu haben. Die Auswahl der Angebote im Wartezimmer beschränkte sich neben Bibeln und Gebetbüchern auf die kleinformatigen Magazine, in denen Reader’s Digest das vermeintlich Beste seinen Lesern präsentierte: gekürzte Romane und kleine Geschichten, denen alles Ungute fehlte. Passend für das Milieu dieses Ortes zeigte so bereits der Lesestoff Sedierung und präzise Chirurgie.

Heutzutage findet man diese Hefte kaum noch, einen Ersatz „Leseschonkost“ weiterlesen