Ehrenwerte Rebellin

Susanne Kippenberger porträtiert in Das rote Schaf der Familie Jessica Mitford und ihre Schwester

HB Kippenberger_978-3-443-24649-2_MR.inddDie Mitford Sisters sind in England eine nationale Legende, außerhalb des Commonwealth allerdings wenig bekannt. Lediglich eine der sechs Töchter von Lord und Lady Redesdale brachte es durch ihre Freundschaft mit Hitler zu historischem Ruhm. Das Schicksal schien diese Verbindung für Unity Mitford bestimmt zu haben. Nicht nur ihr Vorname Valkyrie auch ihre Zeugung im kanadischen Swastika sind Omina, die Aischylos nicht treffender hätte erdichten können. Wie im antiken Drama endet ihre arische Ära fast tödlich. Sie schießt sich am 3.9.39 in den Kopf verzweifelt darüber, daß die Briten Deutschland den Krieg erklärt haben. Dennoch überlebt sie diesen um drei Jahre.

Auch ihre Schwester Diana besitzt ein Faible für Faschisten. Sie heiratet in zweiter Ehe Oswald Mosley, den Gründer der British Union of Faschist. Finanziell unterstützt wurde er von Mussolini, freundlich verbunden waren auch die Mosleys mit ihren braunen deutschen Kameraden. Ihre Trauung fand in Goebbels Privatwohnung statt.

Jessica „Decca“ Mitford war, wie der Titel der Biographie ahnen lässt, politisch gesehen das krasse Gegenteil ihrer beiden Schwestern. Mit 20 pfeift sie auf die Upperclass und folgt ihrer ersten „Ehrenwerte Rebellin“ weiterlesen

Spazierengehen, spazierengehen und nochmals spazierengehen”

Michael Köhlmeier erzählt in „Zwei Herren am Strand” von Strategien gegen die Depression

Köhlmeier, StrandBeide hielten sie nicht viel von der Philosophie, schon gar nicht von der deutschen, aber Nietzsches Meinung, dass der Gedanke an Selbstmord ein starkes Trostmittel sei, mit dem man über manch böse Nacht hinwegkomme, teilten sie; obwohl keiner von ihnen die Stelle benennen konnte, wo das geschrieben stand. Damit dieses radikalste Trostmittel nicht irgendwann als einziges übrig bliebe, darum hatten Churchill und Chaplin beschlossen, einander immer wieder zu treffen, denn wenn es einen gäbe, der den anderen von diesem Weg abhalten könne, dann er oder er.”

Depression, besonders die bipolare mit manischen Episoden gepaarte Variante, trifft nicht selten kreative Menschen. Denken wir an Edvard Munch, Ernest Hemingway und Virginia Woolf.

Michael Köhlmeier nähert sich dieser Künstlerkrankheit mit großer Empathie. Zwei Persönlichkeiten der neueren Geschichte stehen im Fokus seines aktuellen Romans mit dem Titel Zwei Herren am Strand, die Briten Winston Leonard Spencer Churchill (1874–1964) und Charles Spencer Chaplin (1889–1977). Sie verbindet nicht Spazierengehen, spazierengehen und nochmals spazierengehen”“ weiterlesen