5 lesen 20 Romane der Longlist – Deutscher Buchpreis 2013

Longlist lesen

Logo_dbp_13_RGBWie bereits in den Longlist-Spekulationen angedeutet ist der diesjährige Deutsche Buchpreis für mich ein besonderer. Die Vorauswahlen zum Deutschen Buchpreis werde ich gemeinsam mit buzzaldrins bücher, das graue Sofa, literaturen und SchöneSeiten begleiten. Wir fünf lesen die 20 Romane der Longlist und werden jeden Titel in einem Blogbeitrag vorstellen. Die Rezensionen posten wir auf unseren Blogs, wo Interessierte zum Kommentieren und Diskutieren eingeladen sind. Da bis zur Bekanntgabe des Preisträgers am 7. Oktober, natürlich nicht jede von uns jede dieser Seiten lesen kann, teilen wir die Romane unter uns auf.

Auf folgende Lektüren dürfen wir uns freuen. „5 lesen 20 Romane der Longlist – Deutscher Buchpreis 2013“ weiterlesen

Buchpreisfieber — dbp 2013

Zum neunten Mal ganz neu

Logo_dbp_13_RGBIn einer Woche jähren sich die Präliminarien zum Deutschen Buchpreis und zum neunten Mal wird eine Longlist mit zwanzig Kandidaten  veröffentlicht.

Das Ereignis konnte im letzten Jahr besonders wegen der Titelauswahl nur zögernde Begeisterung in mir auslösen. Diesmal jedoch entfacht die Initiative einer Bloggerin neues Feuer. Auf Mara Giese von buzzaldrins bücher geht die Idee eines gemeinsamen Blogprojekts zum Deutschen Buchpreis zurück. Fünf Bloggerinnen werden über den Preis berichten und Rezensionen zu den Titeln der Longlist veröffentlichen. Von den Organisatoren des Preises durch Material und Verlinkungen unterstützt freuen wir uns über viele Buchpreisinteressierte, die außer bei buzzaldrins bücher und mir auf den Blogs das graue Sofa, Literaturen und Schöne Seiten mitlesen und diskutieren können.

Für alle Buchpreis-Beginner sei hier kurz das Wichtigste zusammengefasst. „Buchpreisfieber — dbp 2013“ weiterlesen

Worüber wir reden, wenn wir über Bücher reden

Pierre Bayard plädiert in Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat für einen neuen Umgang mit Literatur

Pierre BayardNoch bevor ein gebildeter, neugieriger Mensch ein Buch aufgeschlagen hat, kann schon sein Titel oder ein kurzer Blick auf den Umschlag eine Reihe von Bildern und Eindrücken bei ihm hervorrufen, die nur darauf warten, in eine erste Meinung verwandelt zu werden.“

Mit einer meiner Freundinnen rede ich gerne über Literatur, auch wenn die Schnittmenge unserer gelesenen Bücher relativ klein ist. Sie greift zwischendurch gerne mal zum aktuellen Schwedenthriller oder zum angesagten Jugendroman, um an ihrer Schule mit Kollegen und  Klientel mitreden zu können, während mein Lesefutter manchmal in ihren Pflichtbereich fällt. Doch wir beschränken unsere Diskussionen nicht auf diese tatsächlich gemeinsam gelesenen Bücher. Es bleibt auch nicht bei einem gegenseitigen Informationsaustausch an Lesetipps und Warnungen. Jede hat ihre eigene Meinung zu dem jeweiligen Buch, ob gelesen oder nicht. Nicht selten geraten wir sogar in eine lebhafte Debatte.

Ist dies nun statthaft? Darf man über Dinge reden, die man nicht „Worüber wir reden, wenn wir über Bücher reden“ weiterlesen