Gemeinsam anders

Wir sagen uns Dunkles“ — Helmut Böttigers aufschlussreiche Analyse der Beziehung Bachmann-Celan

Ich ha­be ei­nen Mann ge­kannt, der hieß Hans, und er war an­ders als al­le an­de­ren. Noch ei­nen kann­te ich, der war auch an­ders als al­le an­de­ren. Dann ei­nen, der war ganz an­ders als al­le an­de­ren und er hieß Hans, ich lieb­te ihn.“

Die­se Zei­len in In­ge­borgs Bach­manns Er­zäh­lung „Un­di­ne geht“ wei­sen auf die gro­ßen Lie­ben der Au­torin hin, Hans We­igel, Paul Ce­lan und Hans Wer­ner Hen­ze. Ih­nen räumt auch Hel­mut Böt­ti­ger in sei­nem neu­en Buch „Wir sa­gen uns Dunk­les“ ei­nen Platz ein. Das Er­geb­nis von Böt­tin­gers viel­fäl­ti­gen Ana­ly­sen zeigt al­ler­dings, daß Paul Ce­lan, der Mitt­le­re in Bach­manns Zi­tat, wie kein an­de­rer die Frau und die Schrift­stel­le­rin In­ge­borg Bach­mann präg­te et vice ver­sa.

Hel­mut Böt­ti­ger, Li­te­ra­tur­kri­ti­ker und Ver­fas­ser meh­re­rer Wer­ke zur deutsch­spra­chi­gen Nach­kriegs­li­te­ra­tur, wid­met sich in sei­ner neu­es­ten Stu­die der Be­zie­hung von In­ge­borg Bach­mann und Paul Ce­lan. Er be­leuch­tet dar­in die Sta­tio­nen ih­rer Vi­ta als Lie­ben­de wie als Schrift­stel­ler, ih­re ge­gen­sei­ti­ge Be­ein­flus­sung und die Aus­wir­kung auf ih­re Li­te­ra­tur. Die, so zeigt Böt­ti­ger, oft­mals in Chif­fren Re­ak­tio­nen auf die Äu­ße­run­gen des je­weils an­de­ren ber­gen. Fast schon pro­gram­ma­tisch be­nennt das im Ti­tel ge­wähl­te Zi­tat „Wir sa­gen uns Dunk­les“ die­se Art der in­ti­men Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Die Be­geg­nung der bei­den künf­tig Ver­bun­de­nen steht auch am Be­ginn von Böt­ti­gers Dar­stel­lung. Sechs Wo­chen im Wie­ner Früh­ling 1948 rei­chen aus um Paul Ce­lan und In­ge­borg Bach­mann tief zu prä­gen. Aus­ge­hend von die­ser ge­mein­sa­men Zeit blickt Böt­ti­ger zu­rück und schil­dert wech­sel­wei­se die Ver­gan­gen­heit der bei­den. Die Im­pul­se und An­fän­ge ih­res in­di­vi­du­el­len Schrei­bens führt er zu den kom­mu­ni­zie­ren­den Wer­ken, in de­nen sie die ge­mein­sa­men Mo­men­te ver­klau­su­lie­ren, aber für den je­weils an­de­ren ver­ständ­lich fest­hal­ten.

Die ly­ri­schen Bot­schaf­ten ste­hen für die Di­stanz. Nach der Ab­kehr von Wien lebt Ce­lan in Pa­ris, wäh­rend Bach­mann in Wien an­de­re We­ge und Kon­tak­te sucht. Die Ent­fer­nung ver­stärkt die in bei­den an­ge­leg­te Me­lan­cho­lie und be­feu­ert die Bot­schaf­ten und Brie­fe. Es kommt zu neu­en Be­geg­nun­gen, die sie je­doch eher ent­frem­den. Ei­ne der wich­tigs­ten ist die Teil­nah­me an der Nien­dor­fer Ta­gung der Grup­pe 47 im Mai 1952. Ce­lan er­hält auf Be­trei­ben Bach­manns ei­ne Ein­la­dung und geht aus dem Wett­be­werb mit dem drit­ten Platz her­vor. Trotz­dem ver­brei­ten sich über Cel­ans Le­sung der „To­des­fu­ge“ res­sen­ti­ment­ge­la­de­ne Le­gen­den. Böt­ti­ger klärt in ei­nem aus­führ­li­chen Ka­pi­tel ih­re Ent­ste­hung und räumt sie aus dem Weg. Al­lei­ne da­für lohnt die Lek­tü­re.

Ce­lan stand der Kri­tik an sei­nem Werk stets hilf­los ge­gen­über. „Sei­ne Ge­dich­te“, so Böt­ti­ger, „sind sei­ne im­mens kon­zen­trier­te, ei­ge­ne Ge­schich­te“. Sie sind un­mit­tel­ba­rer Aus­druck sei­ner Er­fah­run­gen als ver­folg­ter Ju­de, sei­ner Hei­mat­lo­sig­keit und Ein­sam­keit. Er of­fen­bart in ih­nen sei­ne emo­tio­na­len Zu­stän­de. Die­se Art das In­ne­re in Ly­rik zu fas­sen teilt er mit In­ge­borg Bach­mann, auch wenn sie nicht sein Op­fer­trau­ma teilt, kei­ne Jü­din, son­dern ei­ne „Frem­de“ ist. Laut Böt­ti­ger prägt die­se Tat­sa­che die Be­zie­hung der bei­den und ist Ur­sa­che der stän­di­gen Am­bi­va­lenz, „ei­ne An­zie­hung und ei­ne Ab­sto­ßung, die im­mer wie­der neu ge­klärt wer­den muss“. Sie be­dingt „das Dunk­le“ zwi­schen ih­nen, das Ce­lan in sei­nem wäh­rend der Wie­ner Wo­chen ver­fass­ten Ge­dicht „Co­ro­na“ be­nennt und das, so Böt­tin­ger, „zum ge­mein­sa­men Code ih­rer Lie­be wird“.

Trotz der Nä­he, die die­ser Code ma­ni­fes­tiert, schei­tern sie an der pro­fa­nen Lie­be, wie ih­nen ein er­neu­ter Ver­such in Pa­ris schmerz­lich of­fen­bart. Bei­de hin­dert die je­wei­li­ge psy­chi­sche Ver­fasst­heit. Paul Ce­lan, der Ju­de aus Czer­no­witz, der La­ger­haft er­litt und des­sen El­tern von den So­wjets er­mor­det wur­den, ent­wi­ckelt ei­ne zer­stö­ren­de Pa­ra­noia. In­ge­borg Bach­mann lei­det als Dich­te­rin und In­tel­lek­tu­el­le un­ter ih­rer ho­hen Sen­si­bi­li­tät. Bei­de zer­bre­chen an den An­sprü­chen, den frem­den und den ei­ge­nen schwer­wie­gen­de­ren. In selt­sa­mer Ko­in­zi­denz mün­den sie bei bei­den fast gleich­zei­tig in pa­tho­lo­gi­sche Zu­stän­de, füh­ren bei Ce­lan zum Sui­zid, bei Bach­mann zum töd­li­chen Un­fall im Me­di­ka­men­ten­ne­bel.

Böt­ti­ger ge­lingt es die­se un­aus­ge­leb­te Dich­ter­lie­be zu fas­sen. Er nä­hert sich dem Paar in his­to­ri­schen wie psy­cho­lo­gi­schen An­sät­zen und un­ter­legt die­se mit der Ana­ly­se aus­ge­wähl­ter Wer­ke der bei­den Dich­ter. Da­zu zäh­len die frü­hen Ge­dich­te „In Ägyp­ten“, „Co­ro­na“, „Dunk­les zu sa­gen“ und „Die ge­stun­de­te Zeit“ eben­so wie spä­te­re Wer­ke.

Da­ne­ben ge­währt sei­ne Stu­die Ein­bli­cke in die Li­te­ra­ri­sche Welt der Nach­kriegs­zeit, ins­be­son­de­re in die Rol­le der Grup­pe 47, die in­no­va­ti­ven Schrift­stel­lern Ge­hör ver­schaff­te, ob­wohl noch Ver­gan­ge­nem ver­haf­tet. Ge­prägt war die deutsch­spra­chi­ge Li­te­ra­tur­kri­tik die­ser Zeit von ei­nem sich win­den­den Um­gang mit der jüngs­ten Ge­schich­te, wie Böt­ti­ger in ei­ner um­fas­sen­den Ana­ly­se ei­nes 1954 ge­führ­ten In­ter­view von Ce­lan durch Karl Schwed­helm zeigt.

Zug um Zug schrieb In­ge­borg Bach­mann ih­re per­sön­li­che Ge­schich­te mit Paul Ce­lan in Li­te­ra­tur um“ kon­sta­tiert Böt­ti­ger, was in ähn­li­cher Wei­se auch für Paul Ce­lan galt. Böt­ti­ger zeigt in sei­nem Buch, daß die ge­gen­sei­ti­ge Be­ein­flus­sung der bei­den Dich­ter­per­sön­lich­kei­ten bis zum Schluss be­stehen blieb. Er be­legt, wie die­se Lie­bes­be­zie­hung im Pri­va­ten wie im Künst­le­ri­schen wirkt, und trägt da­durch zum Ver­ständ­nis der Ge­dich­te und Er­zäh­lun­gen der bei­den Schrift­stel­ler bei.

Für mich ist dies ein Grund mehr, er­neut ih­re Wer­ke zu le­sen, und end­lich den Brief­wech­sel „Herz­zeit“, der schon seit Jah­ren im Re­gal war­tet, bes­tens vor­be­rei­tet von Böt­ti­gers Buch.

Helmut Böttiger, Wir sagen uns Dunkles. Die Liebesgeschichte zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, Deutsche Verlags Anstalt, 2017
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Lauter Lob, Literaturpreis, Rezensionen und getaggt als , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*