Skandinavisches Schweigen

Über einen Sommer des Abschieds schreibt Per Petterson in „Pferde stehlen

Ein­sa­me Spa­zier­gän­ge in der Na­tur be­för­dern oft den Ge­dan­ken­fluss und die dar­in auf­tau­chen­den Er­in­ne­run­gen. So auch bei Trond, des­sen Ta­ge durch re­gel­mä­ßi­ge Run­den mit dem Hund Ly­ra struk­tu­riert sind. Trond leb­te schon an vie­len Or­ten, nun hat er sich mit 67 Jah­ren in ei­ne al­te Hüt­te am See zu­rück­ge­zo­gen. Ein klei­ner Fluss, der manch­mal Fo­rel­len führt, mün­det in die­sen. Dort liegt ge­ra­de noch in Blick­wei­te die nächs­te Hüt­te die­ser ein­sa­men Ge­gend. Die bei­den Nach­barn ha­ben ei­ni­ges ge­mein, Al­ter, Hun­de, Na­tur und Ein­sam­keit. Und noch mehr.

Im Lauf der Ge­schich­te stellt sich her­aus, daß sie sich in ih­rer Kind­heit kann­ten. Som­me­rer­in­ne­run­gen an ein klei­nes nor­we­gi­sches Dorf an der schwe­di­schen Gren­ze und ih­re Be­zie­hun­gen zu den we­ni­gen Be­woh­ner ver­bin­den sie. Doch wol­len sie sich dar­an er­in­nern? Bis auf ei­ne knap­pe Ver­stän­di­gung über das ge­gen­sei­ti­ge Wie­der­erken­nen und dem Er­stau­nen aus­ge­rech­net in die­ser Ein­öde nun zu Nach­barn ge­wor­den zu sein, fin­det zu­nächst kei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on über das Ver­gan­ge­ne statt.

Trond bleibt mit sei­nen un­ge­such­ten Er­in­ne­run­gen al­lei­ne. Durch die­se er­lebt er noch ein­mal den Som­mer von einst, in dem sich so viel ver­än­der­te. Trond war fünf­zehn und ver­brach­te wie schon oft die Som­mer­fe­ri­en mit sei­nem Va­ter. Er streun­te mit dem Nach­bars­jun­gen durch die Ge­gend, half bei der Land­ar­beit und beim Holz­ma­chen. Doch es gibt auch schmerz­haf­te Er­in­ne­run­gen, zu de­nen be­son­ders das En­de der un­be­schwer­ten Kind­heit zählt.

Ver­lust und Ab­schied präg­ten den Som­mer des Fünf­zehn­jäh­ri­gen. Als Er­wach­se­ner lebt er ein er­folg­rei­ches Le­bens, nicht nur in wirt­schaft­li­cher und so­zia­ler Hin­sicht, son­dern auch er­folg­reich im Ver­such zu Ver­ges­sen. Erst die Be­geg­nung mit Lars führt ihn wie­der zu den un­ge­klär­ten Fra­gen.

Dem nor­we­gi­schen Au­tor Per Pet­ter­son ge­lin­gen bild­haf­te, ru­hi­ge Na­tur­dar­stel­lun­gen, die den Le­ser so­fort in den Som­mer Nor­we­gens ver­set­zen. Das Auf­ge­hen und die Be­frie­di­gung in land­wirt­schaft­li­cher Ar­bei­ten er­in­nert an ei­nes der schöns­ten Flow­er­leb­nis­se der Welt­li­te­ra­tur in „An­na Ka­reni­na”. Als wei­te­re li­te­ra­ri­sche Vor­bil­der, ne­ben Tol­s­toi, führt Pet­ter­son Di­ckens und Rim­baud an.

Durch die Er­in­ne­run­gen, die sich im Wech­sel zwi­schen Ver­gan­gen­heit und Ge­gen­wart ent­wi­ckeln, ent­steht ei­ne sich stän­dig stei­gern­de Span­nung. Aber ge­ra­de die­se Span­nung, die Pet­ter­son so sub­til auf­baut, löst der Au­tor nicht ein. So blei­ben vie­le Fra­gen of­fen. In­ne­re Vor­gän­ge wer­den kaum be­nannt, Mo­ti­ve und Ver­hält­nis­se blei­ben un­klar. Über al­lem liegt Schwei­gen, skan­di­na­vi­sches Schwei­gen. Stil­le, nach der Trond sich sein gan­zes Le­ben lang sehn­te.

Per Pet­ter­son, Pfer­de steh­len,  über­setzt v. Ina Kro­nen­ber­ger, Fi­scher Ta­schen­buch Ver­lag, 6. Aufl. 2008
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gut zu lesen, Literaturkreis, Rezensionen und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

4 Responses to Skandinavisches Schweigen

  1. Pfer­de steh­len” ha­be ich als Hör­buch, ge­le­sen von Wal­ter Kreye, des­sen Stim­me ich sehr mag, er­lebt. Durch die­sen Ro­man wur­de ich auf Per Pe­ters­son auf­merk­sam und ich ha­be in­zwi­schen wei­te­re Ro­ma­ne von ihm ge­le­sen. In all den ge­le­se­nen Wer­ke ist der Prot­ago­nist ein männ­li­cher Ein­zel­gän­ger, mit ei­nem schwie­ri­gen El­tern­haus. Nichts des­to trotz ge­fällt mir der Stil des Au­tors sehr, denn sei­ne Ge­schich­ten kom­men auf lei­sen Soh­len da­her und zie­hen mich in sei­nen Bann.

    Li­te­ra­ri­sche Grüs­se
    bue­cher­ma­ni­ac

  2. Atalante sagt:

    Wür­dest Du ei­nen be­stimm­ten Ro­man des Au­tors be­son­ders emp­feh­len, bue­cher­ma­ni­ac? Mir ging es ähn­lich wie Dir, es war auch die ru­hi­ge Span­nung, die mich in das Buch zog. Die­se Stim­mung und ei­ne noch viel in­ten­si­ve­re Na­tur­be­schrei­bung fin­det sich üb­ri­gens in dem sehr stim­mungs­vol­len Ro­man „Hun­de­herz” von Kers­tin Ek­man.
    http://atalantes.de/2012/02/das-gluck-beim-betrachten-der-biber/

  3. Hun­der­herz” ha­be ich ge­le­sen und auch im Le­se­zir­kel vor­ge­schla­gen. Das Buch hat mir sehr gut ge­fal­len.
    Von Pe­ters­son wür­de ich den letz­ten über­setz­ten Ro­man wäh­len „Ist schon in Ord­nung”, wor­um es geht, kannst du in der Re­zen­si­on er­fah­ren http://lesewelle.wordpress.com/2011/09/29/ist-schon-in-ordnung/.

    • Atalante sagt:

      Dan­ke für den Tipp, bue­cher­ma­ni­ac. Dei­ne Re­zen­si­on ver­mit­telt sehr gut ei­nen Ein­druck von die­sem Ro­man. Die pro­ble­ma­ti­sche Be­zie­hung zwi­schen Va­ter und Sohn scheint ja ein Haupt­the­ma die­ses Au­tors zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*