Dieses Buch macht müd’

Anna Quindlen erzählt in „Ein Jahr auf dem Land“ von einer faden Selbstfindung

9783421046666_Cover„Was ihr in New York leger und praktisch vorgekommen war, wirkte hier so hochherrschaftlich wie ein Ballkleid. Als sie wegen der Uhr und den Kabeln im Walmart war, hatte sie sich zwei billige Jeans gekauft, außerdem Latzhosen, einen Sechserpack Männer-T-Shirts und ein Paar Wanderschuhe. Die meisten Kosmetika, die sie aus der Stadt mitgebracht hatte, waren inzwischen aufgebraucht, und sie verwendete jetzt eine Gesichtscreme, die sie im Supermarkt gefunden hatte. In den Spiegel schaute sie so gut wie nie.“

Die Flucht auf das Land in ein in jeder Hinsicht Aufsichgeworfensein hat in der Literatur jeder Zeit Saison. Der ergiebige Stoff erlebt in Neuauflagen oder Verfilmungen der Klassiker von Thoreau und Haushofer eine Renaissance und inspiriert aktuelle Autoren.

So teilen Erwin Uhrmanns dystopischer Roman Ich bin die Zukunft wie auch Doris Knechts Rückzug in den Wald das innere Bedürfnis nach Distanz, während das drängende Äußere sich in Qualität und Quantität unterscheidet. Uhrmanns Held kämpft gegen die globale ökologische Katastrophe. Die finanziellen Schwierigkeiten von Knechts Protagonistin münden in einer persönlichen Midlife-Crisis.

Ganz ähnlich erscheint laut Klappentext der Plot in Anna Quindlens neuem Roman. In Ein Jahr auf dem Land verlässt eine Frau nach Scheidung und beruflichem Stillstand die Stadt, um in einem abgelegenen Häuschen zurecht zu kommen.

Ob der 2014 im amerikanischen Original unter dem Titel Still Life with Bread Crumbs erschienene Roman noch weitere Parallelen aufweist, interessierte mich, so daß ich trotz des Blurbs „Dieses Buch macht Mut!“ mit dem Lesen begann. Schon nach wenigen Seiten erkannte ich den Irrtum. Doris Knechts „Wald“ hat nichts mit Quindlens Geschichte zu tun, welche wiederum nicht Mut, sondern müd’ macht.

Auf die Handlung eines langweiligen Buchs ausführlich einzugehen, wäre nicht nur noch langweiliger, sondern würde eventuellen Lesern jeden Grund für eine unnötige Geldausgabe verleiden. Deshalb nur so viel. Die 60jährige Rebecca, New Yorkerin und Künstlerin in der Schaffenskrise, lässt allen Trouble hinter sich, vermietet ihre Stadtwohnung für viel Geld und sucht sich in der Provinz ein Haus für wenig. Weit weg wohnt sie nicht, weder von ihren Eltern, die sie pflichtbewußt besucht, noch von der Zivilisation.

Quindlens Heldin ist nie auf sich selbst gestellt. Den rumorenden Waschbär im Gebälk entsorgt der Dachdecker, den Hunger am Morgen versorgt Sarah und den Rest der nahe gelegene Walmart. Soviel Autarkie war selten. Die Zeitersparnis nutzt die Fotokünstlerin für Spaziergänge, auf denen sie seltsame Dinge entdeckt und ablichtet.

Diese hinterfragt sie jedoch genau so wenig wie sich selbst. Gelegenheit hätte sie genug, denn Sarah betreibt nicht nur das „Tee für zwei“ sondern auch die mündliche Nachrichtenbörse. Mit Jim, dem Dachdecker hätte Rebecca auf dem Hochsitz ausreichend Zeit über die seltsamen Kreuze zu sprechen. Doch nichts da, der Leser wartet vergebens auf ihre Initiative, während alles kommt, wie es kommen muss.

So bleibt das Beste am Buch der Schutzumschlag. Neben dem kitschigen Originalcover wirkt das der deutschen Ausgabe herbstlich dekorativ. Drei rotbackige Äpfel und ein halbierter, dazu ein aufgeklapptes Taschenmesser auf rustikalem Holz. Doch hat Rebecca überhaupt Äpfel gegessen? Es gab Scones von Sarah, Lasagne aus der Pizzeria und die Eier mit Speck hat Jim gebraten. Selbst Äpfel mit dem Messer schneiden, undenkbar für die Fotografin, die auch in ihrem Metier nur wenig firm zu sein scheint. Doch egal, „Ein Jahr auf dem Land“ ist ein ausgezeichneter Roman für Frauen, die Marmeladenrezepte studieren und dann doch in den Supermarkt gehen. Alle anderen lesen besser Doris Knecht oder Erwin Uhrmann.

Anna Quindlen, Ein Jahr auf dem Land, übers. v. Tanja Handels, 1. Aufl. 2015, Deutsche Verlags-Anstalt
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Viele Verrisse und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*