Sushi Murakami — Orientierungslauf

Das 8. Kapitel

Hai­da ver­lässt To­kio und die Uni­ver­si­tät oh­ne dies Tsuku­ru an­zu­kün­di­gen und be­en­det so ei­gen­mäch­tig die Freund­schaft. Tsuku­ru muss wie­der ein­mal ei­ne ab­rup­te Tren­nung hin­neh­men.

Zu­vor ver­brach­te er sei­ner Mut­ter zu­lie­be ei­ni­ge Ta­ge in Na­go­ya. Die Vor­stel­lung dort Shiro und Kuro zu be­geg­nen, löst star­ke Schuld­ge­füh­le in ihm aus. Auch wenn es sich nur um ei­nen im­mer wie­der­keh­ren­den Traum han­delt, kom­men die „schmut­zi­gen, ego­is­ti­schen Fan­ta­si­en“ „für ihn fast ei­ner Ver­ge­wal­ti­gung gleich“.

Auf das En­de der Freund­schaft re­agiert er mit un­ter­schied­li­chen Ge­füh­len. Zu­nächst sprach­los, er­füllt ihn ei­ne „ge­wis­se Ge­las­sen­heit“ und Ru­he, gleich­zei­tig ist er trau­rig und be­dau­ert es sehr.

Er wer­tet das Ver­schwin­den als Süh­ne für sei­ne „un­rei­nen Vor­stel­lun­gen“. Hai­da scheint wie einst sein Va­ter die Fern­sucht be­fal­len zu ha­ben. Wenn er nicht gar, mit die­ser dem Va­ter zu­ge­schrie­be­nen Ge­schich­te sein ei­ge­ne of­fen­ba­ren woll­te. Ich kann mit die­sem In­ter­pre­ta­tio­nen we­nig an­fan­gen. Hai­da ist weg. Tsuku­ru blei­ben Kaf­fee­müh­le und Boh­nen, die Liszt-Plat­ten und „die Er­in­ne­rung an die ge­heim­nis­vol­le Tie­fe sei­ner blau­en Au­gen“.

Kurz dar­auf lernt er ei­ne Frau ken­nen, mit der er sei­ne ers­te se­xu­el­le Be­zie­hung führt. Es sind we­der Lie­be noch Lei­den­schaft, die ihn an­trei­ben, son­dern der Drang „sich selbst zu be­wei­sen, daß er nicht ho­mo­se­xu­ell war“. Wie die Freund­schaft zu Hai­da so en­det auch die­se Be­zie­hung nach acht Mo­na­ten, wenn auch in ge­gen­sei­ti­gem Ein­ver­ständ­nis.

Die­se Er­fah­rung schenkt Tsuku­ru ver­meint­li­che Ge­wiss­heit über sei­ne se­xu­el­le Ori­en­tie­rung und die Er­kennt­nis, „er braucht ei­ne fes­te Se­xu­al­part­ne­rin, um all­zu leb­haf­te ero­ti­sche Träu­me zu ver­mei­den und über­haupt in der Ge­gen­wart le­ben zu kön­nen“.

Foto

Die­ses Ka­pi­tel lie­fert kei­ne Weis­heit, da­für viel kru­de Mo­ral.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen, Viele Verrisse und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Sushi Murakami — Orientierungslauf

  1. Pingback: Sushi Murakami – Resümee » Atalantes Historien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*