Literaturkreis 4/2010

Die­se Sei­te be­steht erst seit we­ni­gen Ta­gen, min­des­tens sechs Jah­re län­ger exis­tiert in mei­nem Wohn­ort ei­ne klei­ne Grup­pe Li­te­ra­tur­be­geis­ter­ter, die sich in re­gel­mä­ßi­gem Ab­stand zur Dis­kus­si­on in der Stadt­bü­che­rei trifft. Be­spro­chen wird ein ge­mein­sam ge­le­se­nes Buch. Die Ti­tel­wahl fällt reih­um je­dem Mit­glied zu. In un­se­rer Run­de geht es im­mer sehr ge­müt­lich und seit der Dis­kus­si­on des Bu­ches Din­ner mit An­na Ka­reni­na
auch ku­li­na­risch zu. Die Gau­men­freu­den und manch gu­ter Trop­fen ver­söh­nen im­mer dann, wenn die Dis­kus­sio­nen et­was leb­haf­ter wer­den. Dies ist nicht im­mer der Fall, aber manch­mal schon.

Den Ein­stieg fand un­ser Li­te­ra­tur­kreis mit dem Buch Der Al­chi­mist, wel­ches glei­cher­ma­ßen Be­geis­te­rung wie Ab­leh­nung her­vor­rief. Die letz­te Sit­zung war dem Best­sel­ler Die Bü­cher­die­bin von Mar­kus Zu­sak ge­wid­met, es über­wo­gen die po­si­ti­ven Stim­men.

Mein Ur­teil fiel nicht so gut aus. Ich er­war­te­te von der Bü­cher­die­bin kon­kre­te Aus­sa­gen über die Bü­cher, wel­che ihr das Le­ben im Drit­ten Reich mensch­li­cher ge­macht hät­ten. Mei­ne Er­war­tung wur­de ent­täuscht, wie Ihr in mei­ner Re­zen­si­on nach­le­sen könnt.
In der Run­de gab je­doch viel Be­geis­te­rung für Zu­saks bild­rei­che Spra­che und die er­grei­fend er­zähl­te Ge­schich­te.
Lan­ge über­leg­ten wir, ab wel­chem Le­se­al­ter die­ses Buch zu emp­feh­len sei. Für ein Kin­der- und Ju­gend­buch eig­net sich der ein­fa­che Stil und die lehr­buch­haf­ten Er­läu­te­run­gen zum Zeit­ge­sche­hen, an­de­rer­seits er­schie­nen uns man­che Dar­stel­lun­gen und vor al­lem der im­mer wie­der auf­blit­zen­de Sar­kas­mus des Er­zäh­lers „Tod“ zu schwie­rig für Teen­ager. Wir ei­nig­ten uns schließ­lich auf ei­ne Emp­feh­lung ab 14 Jah­ren.

Nicht un­er­wähnt soll­te blei­ben, dass es be­reits vie­le le­sens­wer­te Bü­cher zu die­sem The­ma gibt.

An­na Frank, Ta­ge­buch (1952).

Miep Gies, Mei­ne Zeit mit An­ne Frank (1987).

Ju­dith Kerr, Als Hit­ler das ro­sa Ka­nin­chen stahl (1971).

Ar­nulf Zi­tel­mann, Pau­le Pi­zol­ka oder ei­ne Flucht durch Deutsch­land (1996). Be­son­ders für Jungs ab 14.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Literaturkreis und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*