Unter vier Augen – Sprachen des Porträts in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe

Kreative Kunstverdoppelung

Einer der berühmtesten Texte der deutschen Literatur, die durch ein nicht minder berühmtes Kunstwerk inspiriert wurden, ist wohl Lessings Laokoon. In diesem nähert sich der Schreibkünstler der deutschen Klassik emphatisch dem Todeskampf des Apollonpriesters und seiner Söhne, den ein Bildkünstler des Hellenismus im 2. Jh. v. Chr.  meisterhaft in Szene gesetzt hat. Heute begegnen wir in den Vatikanischen Museen dieser Marmorskulptur im direkten Gegenüber und können unsere Eindrücke mit denen Lessings vergleichen.

Ähnliche Inspirationswelten öffnen sich dem Besucher in der aktuellen Ausstellung „Unter vier Augen“. Noch bis zum 20. Oktober zeigt die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 50 Porträts und die ihnen zugedachten Texte namhafter Sprachkönner und Kunstkenner. Diese Kunstbegegnung jenseits effekthaschender Eventkultur verspricht Lust im doppelten Sinne. Sehen und Hören stehen gleichberechtigt nebeneinander und wollen den Betrachter, der zugleich auch Zuhörer sein kann, in vielfacher Weise anregen.

Ich war gespannt auf diese Kunstverdoppelung, bei der mich die mitwirkenden Schriftsteller noch etwas mehr reizten als die mir weniger bekannten Kunstwerke. Gut informiert durch „Unter vier Augen – Sprachen des Porträts in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe“ weiterlesen