Schweizer Buchpreis 2013

Die Shortlist

Der Schwei­zer Buch­preis wird in die­sem Jahr be­reits zum sechs­ten Mal aus­ge­schrie­ben. Mit ihm wol­len der Ver­ein Li­te­ra­tur­Ba­sel und der Ver­band Schwei­zer Buch­händ­ler- und Ver­le­ger das bes­te deutsch­spra­chi­ge Werk ei­nes Schwei­zers aus­zeich­nen oder das ei­nes Wahl­schwei­zers, der seit min­des­tens zwei Jah­ren in der Schweiz lebt.

Der fünf­köp­fi­gen Ju­ry aus den Li­te­ra­tur­kri­ti­kern Fran­zis­ka Hirs­brun­ner, An­dre­as Nent­wich, Alex­an­dra Ked­ves, Chris­ti­ne Löt­scher und Tho­mas Sträss­le la­gen 82 Ti­tel aus ins­ge­samt 53 Ver­la­gen vor. Die fünf Ro­ma­ne der ak­tu­el­len Short­list sind auch hier­zu­lan­de kei­ne Un­be­kann­ten. Drei der Kan­di­da­ten, Dut­li, Lü­scher und Stei­ner, sind auch auf der Long­list zum dies­jäh­ri­gen Deut­schen Buch­preis ver­tre­ten.

Die Preis­ver­lei­hung fin­det am Sonn­tag, 27. Ok­to­ber 2013 auf dem In­ter­na­tio­na­len Li­te­ra­tur­fes­ti­val Buch­Ba­sel statt. Der Ge­win­ner er­hält ein Preis­geld von 30 000 Fran­ken, die üb­ri­gen No­mi­nier­ten je 2500 Fran­ken.

Die Au­to­ren wer­den auf ei­ner Le­se­tour durch Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz ih­re Wer­ke vor­stel­len. Die Tour be­ginnt auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se (11. und 12. Ok­to­ber). Wei­te­re Sta­tio­nen wer­den Ham­burg, Wien, Ber­lin, Düs­sel­dorf, Bern (19. Ok­to­ber) und Zü­rich (25. Ok­to­ber) sein. Sie en­det kurz vor der Preis­ver­lei­hung auf der Buch­Ba­sel (25. und 26. Ok­to­ber).

Nur ei­nes ver­ste­he ich nicht, war­um be­schränkt sich der Buch­preis ei­nes Lan­des mit vier Na­tio­nal­spra­chen, der sich zu­dem „Schwei­zer Buch­preis“ nennt, ei­gent­lich nur auf deutsch­spra­chi­ge Wer­ke?

Bis­he­ri­ge Preis­trä­ger:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Literaturpreis und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

6 Responses to Schweizer Buchpreis 2013

  1. Danieal sagt:

    Oh, dan­ke für die­sen Ser­vice 😉 Ich bin in der NZZ ge­ra­de auch über die Lis­te ge­stol­pert. Ja, et­li­che Na­men kennt man schon vom deut­schen Buch­preis. Und Ro­man Graf hät­te ich auf die­ser Lis­te ja (oh­ne das Buch bis­lang zu ken­nen…) auch ger­ne ge­se­hen, Da­na hat­te auf Im­meer auf­merk­sam ge­macht; mal se­hen, ich glau­be, die­se fünf Ti­tel wer­de ich al­le noch le­sen, bzw. eben dir drei, die mir noch feh­len.

    Was die Spra­che an­geht hast du völ­lig recht — ja, wie kommt das? Hast du ei­ne Ah­nung?

    • Atalante sagt:

      Viel­leicht gibt es noch ei­nen Prix lit­tér­ai­re de la Su­is­se, ei­nen Pre­mio per la let­te­ra­tu­ra sviz­ze­ra und ei­nen Pre­mi sviz­zer da lit­te­ra­tu­ra? Wir müs­sen auf ei­nen In­si­der war­ten. 😉

  2. Claudia sagt:

    Lie­be Ata­l­an­te,
    vie­len Dank für die In­for­ma­ti­on, die mich ein biss­chen be­ru­higt, da ei­ni­ge der Ro­ma­ne, die es aus mei­ner Sicht lei­der nicht auf die Short­list des deut­schen Buch­prei­ses gschafft ha­ben, nun hier we­nigs­tens noch im Ren­nen sind. So ha­be ich vol­ler Freu­de Jo­nas Lü­scher ent­deckt — und Dut­li ist bei Euch ja auch sehr gut an­ge­kom­men. Au­ßer­dem ist der Dör­le­mann zwei­mal ver­tre­ten. Nach dem schö­nen In­ter­view der Klap­pen­tex­te­rin Sa­bi­ne Dör­le­mann ist das ja auch ei­ne schö­ne An­er­ken­nung für die vie­le Ver­lags­ar­beit.
    Vie­le Grü­ße, Clau­dia

    • Atalante sagt:

      Lie­be Clau­dia, in der Tat gibt es vie­le Über­schnei­dun­gen, was sich auch schon in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zeig­te. Da scheint, wenn man ei­nen Blick auf den Al­pha­preis rich­tet, Ös­ter­reich doch noch mehr Neu­land zu bie­ten.

  3. Lie­be Ata­l­an­te

    Es gibt ja noch ei­nen wei­te­ren Buch­preis, näm­lich den „Schwei­ze­ri­sche Li­te­ra­tur­prei­se”, bei dem Au­to­ren al­ler vier Lan­des­tei­le be­rück­sich­tigt und ent­spre­chend aus­ge­zeich­net wer­den. Für den Schwei­zer Buch­preis ist vor­ge­se­hen, dass auch die an­de­ren Lan­des­tei­le da­zu­kom­men. So könn­te man auch wie­der neue Au­to­ren ent­de­cken.
    Am 25.10. wer­de ich in Zü­rich die Li­te­ra­tur­ver­an­stal­tung mit den fünf Fi­na­lis­ten be­su­chen. „Nie­der­gang” von Ro­man Graf ha­be ich bis­her als ein­zi­gen Ro­man ge­le­sen, der mir aber sehr ge­fal­len hat. Ei­ne Re­zen­si­on er­scheint auf mei­nem Blog nächs­te Wo­che und über die Ver­an­stal­tung am Frei­tag wer­de ich eben­falls be­rich­ten.

    Herz­lich grüsst dich
    bue­cher­ma­ni­ac

    • Atalante sagt:

      Vie­len Dank für Dei­nen Kom­men­tar, Buer­cher­ma­ni­ac. Ich hat­te dar­auf ge­hofft, daß Du als Schwei­ze­rin mit Dei­nem In­si­der­wis­sen mei­nen Ho­ri­zont er­wei­terst. Um so schö­ner, daß Du von der ak­tu­el­len Preis­ver­lei­hung be­rich­ten wirst. Ich bin ge­spannt, ob mein Fa­vo­rit Dut­li ge­win­nen wird.

      Dass der Schwei­zer Buch­preis sich auch für die an­de­ren Lan­des­spra­chen öff­net, fin­de ich rich­tig. Doch wer­den dann nicht die „Schwei­ze­ri­schen Li­te­ra­tur­prei­se” ob­so­let?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*