gordimerlesen

Nadine Gordimer – Ein Leseprojekt des Berlin Verlags

Gemeinsam lesen und darüber reden ist eine besondere Form der Lektüre. Verschiedene Menschen finden verschiedene Zugänge zu einem Buch, ihr spezielles Wissen und die unterschiedlichen Erfahrungen fließen ein. Von dieser Differenz profitiert die Gruppe und jeder Mitleser.

Nun hat der Berlin Verlag ein derartiges Leseprojekt gestartet. Zusammen mit sechs anderen Bloggern werde ich ab dem 8. Oktober auf dem Blog gordimerlesen den neuen Roman „Keine Zeit wie diese“ der bekannten Nobelpreisträgerin lesen und kommentieren.

Auf diese anregende Art des Austauschs freue ich mich besonders, da ich bereits oft bei derartigen Leseprojekten dabei war. Darunter waren kleinere Werke wie Patrick Süskinds „Die Taube“, das eindrucksvolle „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ von Carson McCullers und der schwergewichtige Weltklassiker „Anna Karenina“. Bei diesem Projekt erinnere ich  mich noch gut an einen großen Mitleserschwund. Zeitgleich mit Wronskijs Gaul hatten fast alle ins Gras gebissen, so daß wir Anna nur noch zu zweit bis zu ihrem Ende begleiten konnten.

Das wird diesmal wohl kaum passieren. Erstens gibt vermutlich kein einziges Pferd in diesem Roman und zweitens sind aus.gelesen, die BibliophilinBonaventuraBuzzaldrin, die Klappentexterin und Wortgalerie sicher sattelfest.

Gelesen wird in bekömmlichen Tagesportionen, die im Blog auch für interessierte Besucher abrufbar sind.

Ich habe übrigens schon mal gespickt, es wird interessant werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

5 Responses to gordimerlesen

  1. Pingback: gordimerlesen – Resümee eines Leseprojekts » Atalantes Historien

  2. Ein innovatives Projekt. Ich bin gespannt, was daraus wird. Auf jeden Fall viel Glück wünscht
    Klausbernd

    • Atalante sagt:

      Danke, ich kenne dies bisher ja nur aus mehr oder weniger privaten Runden, bei denen die Zahl der Mitgliedern stark schwankte. Gordimerlesen erhält sicherlich mehr Resonanz, auch durch kommentierfreudige Besucher.

  3. Das klingt nach einem tollen Projekt und ich freue mich jetzt schon auf die Kommentare der Blogger/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*