Ein Buch — Viele Fragen

Roman in Fragen” — ein literarisches Experiment von Padgett Powell


Be­steht die­ses Buch wirk­lich nur aus Fra­gen? Wie liest man das? Ein gan­zes Buch lang? Über 185 Sei­ten? Das soll ein Ro­man sein? Gibt es ei­nen Zu­sam­men­hang? Könn­te es sein, daß ein Li­te­ra­tur­lieb­ha­ber In­ter­es­se dar­an fin­det? Hält er es aus? Wird das nicht lang­wei­lig?

Wird ei­nen die ewi­ge Fra­ge­rei zum Nach­den­ken an­re­gen? Oder ist das Gan­ze et­wa ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung des Proust­schen Fra­ge­bo­gens? Wuss­ten Sie, daß der ei­gent­lich gar nicht von Proust ist? Will man über­haupt all’ die Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen wis­sen? Und wem möch­te man wel­che Fra­gen stel­len?

Sie wis­sen si­cher, daß Fra­gen je­de Men­ge Er­in­ne­run­gen we­cken? Dass man mit ih­nen gan­ze Aben­de in ei­nem Fra­ge- und Ant­wort­spiel ver­brin­gen kann? Wä­re das nicht ei­ne Idee für die nächs­te Run­de mit Freu­den?

Su­chen nicht auch Sie im­mer nach ei­ner Ant­wort? Oder las­sen Sie sich ger­ne zum La­chen ver­füh­ren? Ha­ben Sie schon mal auf ei­nem Hau­fen so vie­le lus­ti­ge, ein­fa­che, kom­ple­xe, ab­sur­de, in­ter­es­san­te, ganz und gar pri­va­te und auch noch nie ge­frag­te Fra­gen ge­le­sen? Ja? Nein?

Hät­ten Sie nicht Lust ein sol­ches Buch zu le­sen?

Der ame­ri­ka­ni­sche Au­tor Pad­gett Powell hat sich an ei­nem „Ro­man in Fra­gen“ ver­sucht. Über­setzt wur­de die­ses ge­lun­ge­ne li­te­ra­ri­sche Ex­pe­ri­ment von Har­ry Ro­wohlt, der im An­hang ei­ni­ge De­tails für Nicht­ame­ri­ka­ner klärt. Das Buch er­scheint im Blooms­bu­ry Ver­lag, der ein­zel­ne Fra­gen twit­tert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gut zu lesen, Rezensionen und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Ein Buch — Viele Fragen

  1. Yvonne sagt:

    Ein tol­les Buch und mei­ner Mei­nung nach ein sehr ge­lun­ge­nes Ex­pe­ri­ment. Hat mich viel zum Nach­den­ken über mich selbst ge­bracht — und das ist ja schon mal viel. Ist si­cher kei­ne span­nen­de Ge­schich­te, aber span­nend zu le­sen ist es trotz­dem.

    • Atalante sagt:

      Lie­be Yvon­ne,
      das se­he ich ähn­lich. Ein un­ge­wöhn­li­ches Buch, das auf neue Wei­se zu Ge­sprä­chen mit sich und an­de­ren an­regt.
      Freund­li­che Grü­ße,
      Ata­l­an­te

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*