Sofa oder Planschbecken – Literatur im TV

In geselliger Runde Experten über Literatur diskutieren zu lassen wie weiland im Literarischen Quartett reicht dem deutschen Fernsehen schon lange nicht mehr. Um den Zuschauer und Nichtexperten vom Switch zum nächstbesten Sender abzuhalten, muss auch die Büchersendung am späten Abend etwas bieten. Das neue von Wolfgang Herles moderierte Magazin „Das blaue Sofa“ schleppt ebendieses auf der Suche nach Unterhaltung durch die Natur. Als sei es die Venusfliegenfalle für den Schriftsteller, der im Ambiente seines Romans darauf wartet endlich zu diesem befragt zu werden. In der ersten Sofasitzung traf Herles auf Trojanow und seinen Roman „EisTau“, um auf einem Gletscher dessen menschengemachtes Abschmelzen schildbürgerschlau in Sonnenbrille und Goretexjacke zu beklagen. Ein Jack-Wolfskin-Spot vor der Sendung hätte sich angeboten. Das Ganze geriet jedoch leider so anregend wie die Ansprache des bayrischen Benedikt im Bundestag. Der hatte zwar kein blaues Sofa, aber rote Schuhe, was bei mir ebenfalls regelmäßig für Verwirrung sorgt, zählt der berühmteste Pradaträger doch zur anderen Fraktion. Es müsste also schon mit dem Teufel zugehen, Debatten, sei es über Literatur oder weniger Wichtiges, ganz ohne spektakuläre Location stattfinden zu lassen. Auch Denis Scheck reist druckfrisch durch die Lande, und das äußerst charmant. Manchmal ein wenig unkritisch gegenüber seinen Autoren, was verständlich sein mag, weil er nur das präsentiert, was ihm gefällt. Doch muss Begeisterung für ein Buch immer mittels eines Kotaus geschehen? Herles war da kritischer, was leider in dem langen Fluss der Fragen unterging. Vielleicht fehlt Herrn Scheck einfach die Zeit zur Kritik? Bis der Feuerlöscher platziert und die weiß-roten Bänder geschlungen sind, braucht’s eben ein Weilchen und vor allem die Geduld der Zuschauer. In der letzten Sendung, wir befinden uns mal wieder im wellenumspielten Island, saßen dann zwei Jungs im Planschbecken, der eine, haha, mit Anzug, der nicht billig gewesen sein wird, sonst wäre für den anderen auch einer drin gewesen. Das hat mich verwirrt. Ich kann mich kaum noch an Bücher und Autoren erinnern. Von Mario Vargas Llosas „Der Traum des Kelten“ bleibt nur noch gleißendes Sonnenlicht und der Feuerlöscher. Vom Rest noch eine Lahme Tonnentäuschung. Warum nur, warum?

Also bitte mehr charmante Kritik, weniger Möbel und Setutensilien und nie mehr behaarte Bäuche.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

4 Responses to Sofa oder Planschbecken – Literatur im TV

  1. Irgendwie mag ich beide Sendungen nicht wirklich. Da die Literatur-Sendungen äusserst spärlich im TV anzutreffen sind, schaue ich mir doch noch am liebsten den „Literaturclub“ an. Leider gibt es „Lesen!“ mit Elke Heidenreich nicht mehr, das war immer prickelnd frisch und Heidenreich konnte ganz einfach für’s Lesen begeistern. Das fehlt mir manchmal sehr, auch wenn ich genau weiss, was ich lesen möchte.

    • Atalante sagt:

      Den „Literaturclub“ sehe ich auch am liebsten. Diese Sendung hat das Privileg über viel Sendezeit zu verfügen, und Zeit braucht man einfach für eine Diskussion über Bücher. Vielleicht ist es das, woran die beiden anderen kranken? Im letzten Monat führten sowohl Scheck als auch Herles ein Interview mit T.C. Boyle, das hat mir zugesagt, wobei Herles die für mich interessanteren Fragen gestellt hat. Auch wenn ich es immer noch affig finde, ein Sofa durch die Gegend zu schleppen, finde ich das Konzept nicht nur zu loben, sondern auch ein Buch pro Sendung zu kritisieren gut.

  2. Ich glaube, ich muss mir „Das blaue Sofa“ doch wieder einmal anschauen. Wohl am ehesten im Internet, denn die Sendezeit ist einfach nur ätzend. Ich verpasse die Sendung auch immer, weil ich mit das Datum nicht notiere, wie ich das bei Heidenreich immer getan habe. Ich fand in der ersten Sendung so daneben, als die das Sofa auf den Gletscher geschleppt haben! Dass sich der Autor darauf eingelassen hat, widerspricht meines Erachtens völlig, worauf sich der Roman bezieht. Hier wäre nur das Studio angebracht gewesen.

    • Atalante sagt:

      Eine von mir ausgesprochen gerne gesehene Literatursendung fehlt noch in den Erwähnungen. Es handelt sich um „Literatur im Foyer“, Thea Dorn oder Felicitas von Lovenberg führen Gespräche mit Schriftstellern führen, ganz ohne Schnickschnack im Studio. Zweimal im Jahr gibt es eine Kritikerrunde zu den beiden Buchmessen. Das war vor kurzem wieder so weit. Denis Scheck und Ijoma Mangold diskutieren mit den beiden Stammmoderatorinnen auf sehr vergnügliche und meist kontroverse Weise. Hier der Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*