Proust — Der Kuss

Der Besuch Albertines (Bd. 3, 484 ‑520)

GuermantesDie Geschöpfe, die in unserem Leben eine große Rolle gespielt haben, verlassen es nur selten mit einem Schlag und für alle Zeiten“.

Damals auf der Strandpromenade Balbecs war der 15-jährige Erzähler sofort gefangen von „einem Mädchen mit blitzenden, lachenden Augen und vollen, mattschimmernden Wangen unter einer tief in die Stirn gesetzten schwarzen Polomütze, das ein Fahrrad mit dermaßen nachlässigem Wiegen der Hüften vor sich herschob“. Dieser Albertine Simonet begegnet er noch mehrere Male bevor der Maler Elstir sie ihm vorgestellt. Die Realität ernüchtert seine schwärmerische Phantasie.

In dem Maße, wie ich dem jungen Mädchen näherkam und sie besser kennenlernte, vollzog sich die Bekanntschaft mit ihr durch einen Subtraktionsprozeß, denn jeder einzelne der durch Phantasie und Verlangen bestimmten Teile ihres Wesens wurde durch eine Kenntnis ersetzt.“

Sie freunden sich an, gemeinsam mit den anderen Mädchen unternehmen sie „Proust — Der Kuss“ weiterlesen