Sushi Murakami — Beyond

Das 11. Kapitel

Am fol­gen­den Tag be­gibt sich Tsuku­ru in Akas Fir­ma. Ih­re Bü­ros lie­gen in ei­nem fu­tu­ris­ti­schen Ge­bäu­de aus Stahl und Glas. Am Emp­fang be­geg­net er zu­nächst ei­ner jun­gen Frau, die wie ein Klon des Le­xus-Fräu­leins wirkt. Ein gro­ßes Ge­mäl­de ge­winnt kurz sei­ne Auf­merk­sam­keit, doch des­sen abs­trak­te Farb­kom­po­si­ti­on, ‑Ach­tung Metapher‑, ist Tsuku­ru rät­sel­haft. „Sei­ne Be­deu­tung war nicht ver­ständ­lich, aber es wirk­te auch nicht be­son­ders subtil.“

FotoWe­sent­lich in­ten­si­ver be­schäf­tigt er sich mit dem Äu­ße­ren der Emp­fangs­da­me. Hier und bei der kurz dar­auf in Er­schei­nung tre­ten­den Se­kre­tä­rin of­fen­bart Tsuku­ru sein rück­schritt­li­ches Frau­en­bild. Wäh­rend ihm die Letz­te­re, wie „ei­ne alt­ge­dien­te Ober­schwes­ter oder die Wir­tin ei­nes Lu­xus­bor­dells“ er­scheint, be­ur­teilt er die Ers­te ste­reo­typ als ei­ne Frau, de­ren Le­bens­plan aus Ro­ma­nis­tik-Stu­di­um, Ehe­schlie­ßung, Shop­ping in Pa­ris und dem Drill der Kin­der besteht.

Nach kur­zer War­te­zeit führt ihn die Se­kre­tä­rin zu Aka. „Sie ging mit gro­ßen Schrit­ten vor ihm durch den Flur. Sie klan­gen hart und prä­zi­se, wie die Schlä­ge, die ein ehr­li­cher Schmied vom frü­hen Mor­gen an auf sei­nem Am­boss her­vor­bringt.“ Ob Schrit­te über­haupt klin­gen kön­nen, dar­über lie­ße sich strei­ten. Neu­gie­rig wä­re ich „Su­shi Mura­ka­mi — Bey­ond“ wei­ter­le­sen

Sushi Murakami — Luxus bei Lexus

Das 10. Kapitel

En­de Mai fährt Tsuku­ru in sei­ne Hei­mat­stadt. Er will sich um die Fa­mi­lie und um das Ge­heim­nis küm­mern. Ei­nen Tag nach der Ge­denk­fei­er für den Va­ter geht er zu Le­xus, er hofft, Ao dort an­zu­tref­fen, der die Fi­lia­le des Au­to­hau­ses lei­tet. Ao re­agiert über­rascht als sie sich be­geg­nen. So­wohl die star­ken äu­ße­ren Ver­än­de­run­gen an dem eins­ti­gen Freund er­stau­nen ihn, als auch die nach so vie­len Jah­ren ge­for­der­te Er­klä­rung. Zu ei­nem Ge­spräch hat er we­gen ei­nes Au­ßen­ter­mins und ei­ner Team­sit­zung erst in der kur­zen Mit­tags­pau­se Zeit.

Der Be­such fin­det an ei­nem Sonn­tag statt, da, wie der Le­ser er­fährt, an die­sem Tag die Au­to­häu­ser ent­ge­gen der üb­li­chen Ge­schäfts­zei­ten ge­öff­net ha­ben. Sie er­war­ten Kun­den, die die­sen frei­en Tag nut­zen. Macht man dann Au­ßen­ter­mi­ne und Teamsitzungen?

Egal, ei­gent­lich ist die­ses gan­ze Set­ting im Au­to­haus reich­lich über­flüs­sig. Al­ler­dings „Su­shi Mura­ka­mi — Lu­xus bei Le­xus“ wei­ter­le­sen